Aktuelle Nachrichten


28.03.2017Designzauber aus dem Wald

In dünnen Scheiben vom Stamm geschält, kann Furnier unter anderem kunstvolle Muster auf Möbeln zaubern. Bis dahin ist das Holz durch zahlreiche Hände gegangen: Der Holzeinkäufer hat mit geschultem Blick jeden einzelnen Stamm selbst ausgewählt, die Mitarbeiter im Furnierwerk haben das Holz fachmännisch verarbeitet und erfahrene Schreiner wie Sarah Maier gestalten damit beispielsweise individuelle Möbel.

Interessenten führt Schreinerin Maier auch schon mal in ihren Furnierkeller unterhalb der Stuttgarter Werkstatt, um gemeinsam das richtige Holz auszusuchen. In dem alten Gewölbe lagern 120 unterschiedliche seltene Furniere. Die charakteristischen Maserungen des Holzes sind ideal, um individuelle Möbel zu gestalten. Denn Furnier-Holzblätter sind nur bis zu sechs Millimeter dick und werden auf Trägermaterialien wie Span- oder platten Multiplexplatten aufgeleimt. So sind problemlos Wiederholungen, Spiegelungen und andere Muster auf den Oberflächen möglich.

Hergestellt wird solches Furnier nur in wenigen Betrieben in Deutschland. Eines davon ist das Furnierwerk Fritz Kohl im bayerischen Karlstadt. Seit vier Generationen im Familienbesitz, verarbeitet der Mittelständler mit 115 Beschäftigten über 150 Holzarten - von Ahorn bis Zwetschge – für Kunden in aller Welt. Gerade eingetroffen ist eine Libanonzeder. Das seltene Holz verströmt einen aromatischen Geruch und der Inhaber freut sich bei der Betriebsführung sichtlich über den Neuzugang.

Dabei hat Furnieren eine lange Tradition: Erfunden wurde es um 3000 v. Chr. im baumarmen alten Ägypten. Hier wurden erstmals auf einfaches Trägerholz dünne Schichten ausgesuchter Edelhölzer aufgeklebt, um eine schöne und edle Oberfläche zu erhalten. Bis heute hat sich die Faszination für Furnier erhalten und die Möbel wie der Laptop-Tower von Sarah Maier zeigen, dass auch künftig dem Designwunder Furnier keine Grenzen gesetzt sind. 

Weiterlesen:

Initiative Furnier + Natur (IFN)

Die Initiative Furnier + Natur (IFN) e.V. wurde 1996 von der deutschen Furnierwirtschaft und ihren Partnern gegründet. Ziel des Vereins mit Hauptsitz in Bad Honnef ist die Förderung des Werkstoffes Furnier. Er wird getragen von europäischen Unternehmen aus der Furnierindustrie, dem Handel und der Furnier verarbeitenden Industrie sowie Fachverbänden der Holzwirtschaft.