Aktuelle Nachrichten


06.06.2016Mit GPS-Technik gegen Holzdiebe

Die GPS-Sender sind in den Holzstämmen nicht zu sehen. Aber sie melden sofort, wenn Stämme unerlaubt aus dem Wald transportiert werden. Der rbb ist dem Phänomen Holzdiebstahl kürzlich auf den Grund gegangen.

Pro Jahr werden etwa 0,06 Prozent der Rohholz-Menge in Deutschland gestohlen, wie eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher (AGR) ergab. Insgesamt sind dies ca. 2000 Lkw-Ladungen. Doch die Holzwirtschaft ergreift Gegenmaßnahmen. Kleine robuste GPS-Sender, sogenannte „Forsttracker“ werden für die Holzdiebe unsichtbar an den Holzstämmen angebracht. Sobald ein Stamm oder gar ein ganzer Holzpolter verladen und bewegt wird, erhält der Besitzer eine Benachrichtigung und kann die Abfahrt via Internet auf der Karte nachverfolgen.

In der Regel wird bereits eingeschlagenes, an der Waldstraße liegendes Holz gestohlen. Fälle in denen stehende Bäume erst gefällt und anschließend abtransportiert wurden sind dagegen äußerst selten.

Holzdieb ist nicht gleich Holzdieb

Im Wesentlichen können zwei Gruppen von Holzdieben unterschieden werden:

  • Privatleute die zur Deckung ihres Kaminholzbedarfs, zumeist mit einem Anhänger kleinere Mengen von 3 bis 10 Kubikmetern stehlen.
  • Brennholzhändler und Holzspediteure, die mit einem professionellen Holztransport-LKW mit Kranausleger auch ganze Polter im Wald abfahren.

In Deutschland wird mehr Nadel- als Laubholz gestohlen, wobei der prozentuale Anteil des gestohlenen Laubholzes an der gesamten in Deutschland gehandelten Menge höher ist als beim Nadelholz. Sortimentsweise gesehen wird besonders häufig Energieholz mit bis zu 2m Länge und Industrieholz mit 2 bis 3m Länge gestohlen.

Täterermittlung

Die Täterermittlung gestaltet sich oft schwierig. Häufig entsteht nur ein geringer Schaden von wenigen hundert Euro, es gibt selten Zeugen und die Tatzeit kann nicht präzise ermittelt werden kann, wenn der Schaden erst nach Wochen entdeckt wird. Dies führt dazu, dass die Verfahren gegen Unbekannt von den Ermittlungsbehörden schnell eingestellt werden. Im rbb-Beitrag wird anschaulich, wie die Holzwirtschaft daher vorbeugend aktiv wird.

Der vollständige Beitrag ist hier abrufbar.