Aktuelle Nachrichten


03.11.2015Rohholzrahmenvereinbarung als Druckfassung erhältlich

Die Rahmenvereinbarung für den Rohholzhandel in Deutschland (RVR) ist ab sofort als Druckfassung beim aid infodienst erhältlich. Darüber hinaus sind witterungsbeständige Merkblätter verfügbar, die für den täglichen Gebrauch beim Rohholzverkauf gedacht sind. 

Die Rohholzrahmenvereinbarung wurde nach jahrelangen Verhandlungen von den beiden Dachverbände Deutscher Forstwirtschaftsrat (DFWR) und Deutscher Holzwirtschaftsrat (DHWR) im Dezember 2014 unterzeichnet. Sie regelt insbesondere die Vermessung und Qualitätssortierung von Rohholz. In Deutshcland werden etwa 76 Millionen Kubikmeter Rohholz von den privaten, kommunalen und öffentlichen Forstbetrieben vermarktet. 

Die RVR wurde mit den Merkblättern anwenderfreundlich im Auftrag der Dachverbände von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg erarbeitet. Durch den aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V. (aid) wurden die Inhalte gestaltet. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft förderte dieses Projekt. 

In den faltbaren Merkblättern werden die wichtigsten sortierrelevanten Inhalte der RVR für die insgesamt sieben Baumartengruppen übersichtlich zusammengestellt und erläutert. Ein gesondertes Merkblatt beschreibt die Vermessung von Industrie- und Energieholz im sogenannten Sektionsraummaß. 

Die RVR ist als privatrechtliches Regelwerk nach der Ende 2008 aufgehobenen gesetzlichen Handelsklassensortierung für Rohholz (Forst-HKS) von Vertretern des Clusters Forst und Holz erarbeitet worden. Im Gegensatz zur HKS bedarf es der ausdrücklichen Einbeziehung in die Vertragsgestaltung zwischen den jeweiligen Handelspartnern. Darüber hinaus lässt die RVR Raum für individuell zu vereinbarende Abweichungen oder Ergänzungen.

Das Heft (Einzelpreis 3,- € je Heft) und die Merkblätter (Einzelpreis 5,- € je Satz) sind ab sofort beim aid infodienst erhältlich über folgende Website:

www.aid-medienshop.de

  • RVR Rahmenvereinbarung 2. Auflage Oktober 2015Downloadpdf, 2.17 MB