Pressemitteilungen


03.03.2021Öffentliche Anhörung „Bauwende“: Holzwirtschaftsrat präsentiert Maßnahmenvorschläge

PRESSESTATEMENT

Berlin, 03.03.2021. Das Thema „Bauwende“ ist heute Gegenstand im Bauausschuss des Deutschen Bundestags. Zu den Anträgen der FDP-Fraktion und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen nimmt Denny Ohnesorge, Geschäftsführer des Deutschen Holzwirtschaftsrates e.V. (DHWR), wie folgt Stellung: 

„Der DHWR begrüßt die Debatte, geht es doch um die Frage, wie das Bauen nachhaltiger und klimafreundlicher gestaltet werden kann. Die Anträge enthalten wichtige Empfehlungen zum nachhaltigen Bauen. Im Zeichen europäischer Klimaziele ist es unbedingt notwendig, die Potentiale moderner und klimafreundlicher Bauweisen und Technologien besser auszuschöpfen, um den emissionsreichen Baubereich durch Einführung CO2-bindender Produkte und Prozesse nachhaltig weiterzuentwickeln. 
  
Für die Holzwirtschaft besteht angesichts dieser Zielsetzung konkreter Handlungsbedarf. Die wichtigsten Bereiche sind aus unserer Sicht:

  1. Serielles und vorgefertigtes Bauen fördern 
  2. Klimaschutz bei öffentlicher Beschaffung unterstützen 
  3. Digitalisierung und Entbürokratisierung vorantreiben 

Die im Holzbau etablierte wetterunabhängige Vorfertigung in Hallen ermöglicht es, schnell und kostengünstig sowie qualitativ und nachhaltig zu bauen. 
  
Die öffentliche Hand sollte ihre Anstrengungen intensivieren, die Nachfrage nach nachhaltig und klimafreundlich produzierten Waren anzuregen. Beispielsweise, indem sie bereits bei Ausschreibungen die Umweltwirkungen eines Gebäudes aus dem gesamten Lebenszyklus berücksichtigt. Denn um eine deutliche Reduzierung der Treibhausgasemissionen im Gebäudesektor einzuleiten, muss die graue Energie durch eine Neuausrichtung der Gebäudebewertung berücksichtigt werden. 

Um unnötige bürokratische Belastungen zu vermeiden, müssen Bauanträge und Verwaltungsabläufe digital verschlankt werden. Dabei sind standardisierte und routinierte Verfahren sowie eindeutige Zuständigkeiten innerhalb der Verwaltungen nötig. Es gilt, eine medienbruchfreie Kommunikation zwischen Verwaltung und Kunden sicherzustellen.“

  • '; DHWR-Stellungnahme Bauwende PDF-Version Download PDF, 135kB